Mediaprojekt Gesellschaft für audiovisuelle Kommunikation mbH, Bielefeld

Rasante Entwicklungen bei der Nutzung von 3D-Daten

In den vergangenen Jahren haben viele neue Technologien den Markt erobert. VR, AR, Echtzeit 3D oder Apps, die Möglichkeiten Medieninhalte individuell aufzuarbeiten sind so vielfältig und einfach wie noch nie.

Die Nutzung von CAD-Daten im Marketing, in der Konstruktion oder im Training ist mittlerweile Standard. Die Abbildung komplexer Prozesse, der Blick in das Innere von Maschinen oder die frühzeitige Visualisierung von Prototypen gehören in den meisten Betrieben zum Alltag. Dank gestiegener Rechnerleistungen, verbesserter Grafik und Software hat es hier einen deutlichen Qualitätssprung gegeben. Fotorealistische Ergebnisse lassen sich zuverlässig und in kürzerer Zeit erzeugen.

Die größte Dynamik gab es durch die neuen Technologien, wie Virtual oder Augmented Reality (VR/AR). Webbasierte Echtzeit 3D sowie Apps für Smartphones und Tablets eröffnen neue Wege in der Vermittlung von Inhalten. Früher waren VR- und AR-Brillen extrem kostspielig und benötigten zusätzliche Hardware. Auch um 3D-Modelle im Web betrachten zu können, war extra Software notwendig. Diese Barrieren sind heute größtenteils abgebaut. Gefallene Preise verhalfen der neuen Technik in den letzten Jahren zum Durchbruch in der Spieleindustrie.

Mittlerweile können mobile Endgeräte selbstständig VR und AR darstellen. Auch die Brillen haben zugelegt, die Tendenz geht eindeutig hin zu Stand-alone-Lösungen. Die Technik ist längst in der Industrie angekommen. Produkte auf Messen interaktiv erlebbar zu machen oder Mitarbeiter ortsunabhängig am Gerät zu schulen, ohne einen Prototypen vor Ort zu haben, sind gerade für Hersteller großer Anlagen ein unschlagbares Argument.

Diese dynamische Entwicklung verdankt die junge Technologie vor allem gemeinsamen Standards. Webbrowser, Brillenhersteller, Appentwickler, sie alle können dieselben Daten verarbeiten. Stark vereinfacht könnte man sagen, dass es sich bei einer VR-Anwendung, einer daraus entwickelten AR-App und der Einbindung auf der Homepage lediglich um unterschiedliche Ausgabemedien handelt, die plattformübergreifend funktionieren. Vor allem die webbasierte Nutzung durch HTML5 ist ein großer Schritt in Richtung Massenmedien. Die gemeinsamen Standards sorgen nicht nur für überschaubare Kosten, sondern auch für Zukunftssicherheit. Neue Entwicklungen verlangen nicht sofort einen Austausch der Hardware. 

Auch die Zukunft bleibt spannend. Braucht man momentan noch Handcontroller, Handschuhe mit Sensoren und Positionstracker, schreitet die Entwicklung schnell voran, sodass es in absehbarer Zukunft möglich sein wird, Fingerbewegungen zu tracken. Damit wäre es möglich realistische Handgriffe, wie Greifen, Schrauben oder Berührungen ohne Hilfsmittel abzubilden. Besonders im Bereich Training lässt sich damit eine ganz neue Effizienz erreichen. Die Möglichkeiten sind da, jetzt ist es die Herausforderung der Wirtschaft neue Ideen für Medieninhalte zu entwickeln. Hierbei sind der Fantasie nahezu keine Grenzen gesetzt.

www.mediaprojekt.tv

 

Mitglieder-Login

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden