Deutsche Bank AG, Bielefeld

Alf Meyer zur Heyde, Mitglied der Geschäftsleitung Bielefeld Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG Marktgebiet Ostwestfalen

Innovationen in Serie

Bis 2020 investiert die Deutsche Bank deutschlandweit fast eine Milliarde Euro in die Digitalisierung, davon rund 750 Millionen Euro im Unternehmensbereich Privat-, Vermögens- und Firmenkunden. Dabei setzt Deutschlands größtes Kreditinstitut auf die intelligente Verzahnung von Filial- und Online-Banking.

Über 40 Jahre ist es her, dass Geldausgabeautomaten und Kontoauszugdrucker Einzug in die deutsche Bankenlandschaft hielten. Damals stießen die klobigen Maschinen jedoch nicht nur auf Begeisterung. Gegner fürchteten die „Entmenschlichung“ und Zweigstellen ohne Mitarbeiter. „Dabei sind unsere Filialen in Ostwestfalen-Lippe bis heute der zentrale Kontaktpunkt zwischen Bank und Bankkunde geblieben“, erläutert Alf Meyer zur Heyde, Mitglied der Geschäftsleitung und zuständig für die Privatkunden in Ostwestfalen-Lippe. Die Filialen vor Ort mit ihren qualifizierten Bankberatern sind bei allen Finanzfragen zentraler Ansprechpartner, die eine ganzheitliche Betrachtung der individuellen Vermögenssituation erfordern – ob es dabei nun um Anlagethemen und Vermögensaufbaustruktur geht oder die Planung einer komplexen Baufinanzierung. Aber natürlich hat sich seit Beginn der 1980er Jahre eine Menge verändert. So erwarten viele Kunden heutzutage neben stationären Services von ihrer Hausbank auch eine große Bandbreite digitaler Dienstleistungen.

Deshalb hat die Deutsche Bank allein in den vergangenen eineinhalb Jahren mehr als 70 neue digitale Dienstleistungen und Produkte eingeführt. Die meisten digitalen Instrumente sind mobil: Banking, jetzt auch to go. Die Deutsche Bank hat für die immer kürzeren Innovationszyklen die notwendigen Voraussetzungen geschaffen: mit vier eigenen Innovationslaboren, Kooperationen mit Hochschulen und ihrer Digitalfabrik in Frankfurt. „Viele Kundenservices und interne Arbeitsabläufe wickeln wir künftig vollständig elektronisch ab“, erklärt Alf Meyer zur Heyde. „Vor kurzem haben wir die elektronische Kontoeröffnung eingeführt. In Zukunft kann auch die Baufinanzierung vollständig digital abgewickelt werden.“ Ziel der Deutschen Bank ist es, mit Hilfe der neuen technischen Möglichkeiten dafür zu sorgen, dass der einzelne Berater mehr Zeit für das persönliche Gespräch mit den Privat-, Geschäfts- und Firmenkunden hat und unter Einsatz digitaler Services noch umfassender beraten kann.

Das überzeugt die Kunden, denn egal welchen Zugang zu den Leistungen der Bank sie sich wünschen – ob über die Filiale, das auch am Samstag telefonisch erreichbare Beratungscenter, über das Internet oder mobil – die Deutsche Bank bietet ihn an. Meyer zur Heyde ergänzt: „Und das in gewohnter Deutsche Bank-Qualität, und zwar für jeden Kunden – ganz gleich, ob er einen oder alle Zugangswege nutzt.“

www.deutsche-bank.com/digitalisierung