JAB JOSEF ANSTOETZ KG, Bielefeld

Chancen der Digitalisierung - Das Kundenerlebnis ­verbessern

Die zunehmende Digitalisierung nimmt keine Rücksicht auf bestehende Strukturen: Grenzen verschwimmen und Organisationen stehen vor neuen Herausforderungen. Auch traditionelle Unternehmen müssen sich mit der Digitalisierung auseinandersetzen. Wie das gelingen kann, verrät Chief Digital Officer Sven-Hendrik Timmermann im Interview mit dem Club Report.

Wie lässt sich die haptische Qualität edler Stoffe in die digitale Welt transportieren?

Sven-Hendrik Timmermann: Das ist in der Tat eine unserer größten Herausforderungen. Neben Produkttexten und -daten sind die Bilder ausschlaggebendes Kriterium, um Produktqualitäten zu vermitteln. Alle von uns digitalisierten Stoffe verfügen über Produktbilder im flach gelegten und im „gewellten“ Zustand, um eine Idee des Stoffs bei unterschiedlichem Lichteinfall zu vermitteln. Darüber hinaus werden einige Stoffe im wohnlichen Ambiente aufgenommen. Im Bereich „Bild“ sehen wir nach wie vor das größte Potenzial. Derzeit beschäftigen wir uns mit der Möglichkeit, das Überstreichen von Oberflächen (idealerweise auch einem Touch-Display) optisch darzustellen, um die Qualität noch besser zur Geltung zu bringen. Darüber hinaus ist sehr viel Bewegung in das Thema „Augmented Reality“ gekommen. Diese Technologie wird uns mittelfristig noch bessere Möglichkeiten geben, die haptische Qualität in die digitale Welt zu transportieren.

Wie funktioniert der Online Shop bei JAB ANSTOETZ?

Sven-Hendrik Timmermann: Der aktuell aus einem Konfigurator für Vorhänge bestehende Onlineshop ist als ergänzender Trichter zum Fachhandel gedacht und bindet diesen aktiv mit ein. Treiber der Entscheidung für den Konfigurator war die Erkenntnis, dass bei den für uns relevanten Konsumenten der Schaufensterbummel oft nur noch digital stattfindet, unsere Fachhändler auf diesem Kanal aber nicht immer in ausreichendem Maße repräsentiert sind. Wir haben eine Plattform geschaffen, die über eine gute Online-Sichtbarkeit verfügt und auf der Endkunden Vorhänge online aus unseren Stoffen konfigurieren – und dann über einen teilnehmenden Fachhändler aus ihrer Nähe bei uns in Auftrag geben können.

Wo sehen Sie die besonderen Chancen der Digitalisierung?

Sven-Hendrik Timmermann: Abgesehen von der innerbetrieblichen Effizienzsteigerung sehen wir in der Digitalisierung die Möglichkeit das Kundenerlebnis deutlich zu verbessern und neue Mehrwerte durch Produkterweiterungen zu generieren. Beispiele hierfür sind der erwähnte Online-Konfigurator, das JAB ANSTOETZ Marketingportal oder unser digitales Nähatelier, über das Raumausstatter schnell und effizient Nähaufträge an unser Nähatelier outsourcen können.

www.jab.de

 

Mitglieder-Login

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden