pro office Büro- und Objekteinrichtung Vertriebsgesellschaft mbH, Lemgo

Seit über 30 Jahren unterstützen Roland Fellmer und die pro office Gruppe Kunden dabei, ihre Räumlichkeiten zukunftsweisend zu optimieren. Mittlerweile hat sich mit dem Aufbau einer eigenen Consultingabteilung sogar ein zusätzliches Geschäftsfeld entwickelt.; Foto: Jörg Dieckmann Fotodesign

Neue Arbeitswelten professionell gestalten

New Work ist in aller Munde. Unter dieses Stichwort fallen u. a. agile Teams, Coworking, Vertrauenskultur und Open Space Büros. Die neuen Arbeitswelten zu gestalten, das ist die Spezialität von pro office. Mit 11 Standorten und 200 Mitarbeiter*innen ist der Büro- und Objekteinrichter seit über 30 Jahren erster Ansprechpartner in Sachen Büro + Wohnkultur. Der CLUB REPORT hat mit Geschäftsführer Roland Fellmer gesprochen.

Herr Fellmer, was hat sich in puncto Gestaltung von Arbeitsplätzen in den letzten Jahren verändert?
Bis vor wenigen Jahren ging es primär um den Schreibtisch und um Besprechungsräume. Spätestens seit Corona hat sich die Funktion und Bedeutung der Büros und Verwaltungen massiv geändert. Es sind Orte, die zunehmend zum sozialen Austausch genutzt werden und identitätsstiftend sind. Homeoffice und Videokonferenzen sind zu festen Bestandteilen unserer Arbeitswelt geworden. Die Digitalisierung hat uns vom Schreibtisch gelöst und wir gestalten die Büros jetzt primär nach Tätigkeiten. Der Schreibtisch ist ein möglicher Arbeitsort, den man sich durchaus im Team teilen kann. Eine entsprechende Desksharing-Quote sollte mit allen Mitarbeitenden ermittelt werden. Weitere Arbeitsorte sind das Homeoffice, Rückzugsbereiche, Zonen für informellen Austausch, konzentriertes Arbeiten oder auch Videokonferenzräume, die für eine hybride Nutzung geeignet sind. Gerade diese Art der Zusammenarbeit wird immer wichtiger, da meist ein Teil der Mitarbeitenden im Homeoffice tätig ist.

Wie wichtig sind optimale Arbeitsplätze für den Erfolg von Unternehmen?
Jeder Unternehmer versucht seinen Mitarbeitenden einen optimalen Arbeitsort zur Verfügung zu stellen. Das steigert die Zufriedenheit, die Produktivität und erhöht die Identifikation mit dem Unternehmen. Die Arbeitsorte sind allerdings nur ein Teil des Erfolgs. Die Digitalisierung ist die Voraussetzung für alternative Arbeitsorte. Darüber hinaus müssen sich die Unternehmen zunehmend mit flexiblen Arbeitszeitmodellen auseinandersetzen. Diese werden verstärkt von jungen Mitarbeitenden gefordert. Aus Arbeitgebersicht ist es wichtig, alles in Einklang zu bringen. Das ist die Basis für ein gutes Betriebsklima und es macht das Unternehmen für neue Mitarbeiter*innen interessant.

Nimmt die Beratung Ihrer Kunden heute einen noch größeren Raum ein?
Die Veränderungen in der Arbeitswelt haben auch uns vor neue Herausforderungen gestellt. Mittlerweile hat sich bei pro office ein zusätzliches Geschäftsfeld etabliert. Wir haben eine Consultingabteilung aufgebaut, die sich genau mit diesen Punkten beschäftigt. Die Unternehmen werden von uns beraten und wir analysieren deren Tätigkeiten, um dadurch die Auswirkungen auf deren Räume zu ermitteln. Alle Arbeitsschritte – auch zukünftige – werden mit den Nutzern besprochen und räumlich abgebildet. Das Ergebnis sind Handlungsempfehlungen, wie sich die Räume neu zonieren. Bei offenen und transparenten Strukturen ist ein akustisches Raumkonzept sehr wichtig, das wir immer mitplanen.

Was brauchen „agile Teams“, um gut arbeiten zu können?
Agile Teams benötigen flexible Möbelkonzepte. Alles muss ohne großen Aufwand und werkzeugfrei der Tätigkeit angepasst werden. Digitale und analoge Tätigkeiten werden miteinander genutzt und führen zu einem optimalen Ergebnis. Die einzelnen Möbel sollten multifunktional sein. Tische auf Rollen, zum Stehen und Sitzen geeignet. Die Arbeitsgruppen in agilen Teams ändern sich ständig und in Workshops auch mehrmals täglich. Der Raum und das Mobiliar sollten bestmöglich unterstützen.

www.prooffice.de

Mitglieder-Login

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden