Goldbeck GmbH, Bielefeld

GOLDBECK-Zentrale in Bielefeld: In diesem Jahr feiert das Unternehmen sein 50-jähriges Jubiläum; Foto: Goldbeck GmbH

50 Jahre Erfolg mit System!

Im September 1969 legte Ortwin Goldbeck mit der Gründung der Goldbeck KG Hallenbau und Stahlbau den Grundstein für eine rasante Erfolgsgeschichte. Acht Mann stark war das Unternehmen seinerzeit.

Heute sind europaweit rund 6.500 Mitarbeiter*innen bei Goldbeck beschäftigt, der Auftragseingang liegt bei über drei Milliarden Euro. Eine Entwicklung, von der der 30-jährige Ortwin Goldbeck nicht zu träumen gewagt hat, als er seinen ersten Auftrag wahrnahm – eine Dachkonstruktion für die Spedition Nagel, die heutige Nagel-Group. 50 Jahre später ist die Geschäftsleitung längst in die zweite Familiengeneration übergegangen. Das Unternehmen boomt, seit 2013 wächst es jährlich um bis zu 20 Prozent, die Auftragsbücher sind voll und die Gesamtleistung steigt immer weiter. Längst versteht sich Goldbeck nicht mehr als reines Bauunternehmen. 

Planungsbüro, Technologieführer, Marketer, Digitalisierungsspezialist, Handwerker, Monteur, Techniker: Goldbeck begreift seine Gebäude als Produkte und bietet alle Leistungen aus einer Hand an. Grundlage für all das ist die Idee des systematisierten Bauens. Ortwin Goldbeck hat in den 80er Jahren das Konzept der Fertighäuser auf den Gewerbebau übertragen und damit die DNA geschaffen, die das Unternehmen bis heute prägt. Das Bauen mit industriell vorgefertigten Systemelementen bietet enorme Vorteile: Planungs- und Kostensicherheit, schnelle Bauzeiten und weitgehende Witterungsbeständigkeit. Was Ortwin Goldbeck damals noch nicht voraussehen konnte: Auch für Virtual Reality und die Erschaffung von digitalen Zwillingen eignet sich der Systembau perfekt.

In diesem Jahr wird Goldbeck 50 Jahre alt. Und bis heute ist das Unternehmen wirtschaftlich gesund und dynamisch: An 48 Standorten – neun davon sind Produktionswerke – ist Goldbeck für seine Kunden im Einsatz. „The future is bright“, sagt der geschäftsführende Gesellschafter Jan-Hendrik Goldbeck und hat damit vor allem den Megatrend Digitalisierung im Sinn. Eine eigene Abteilung treibt Innovationen voran, es gibt Kooperationen mit vielversprechenden Start-ups sowie die Stiftungsprofessur Digitales Bauen an der Hochschule OWL. Die Weichen sind also gestellt für die kommenden 50 Jahre – und die sollen mindestens genauso erfolgreich werden wie die vergangenen.

www.goldbeck.de

Mitglieder-Login

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden