Goldbeck GmbH, Bielefeld

Virtuelle Gebäudemodelle – „Plötzlich steht man mittendrin!“

Das international tätige Bielefelder Unternehmen Goldbeck baut Hallen, Bürogebäude und Parkhäuser – ganz real, aber auch in der virtuellen Welt. Damit und mit weiteren ausgeklügelten Ideen hilft es seinen Kunden, Entscheidungen zu treffen.

Wenn Anita Wächter in ihren Arbeitstag startet, ist ihr Terminplan gut gefüllt. Sie betreut das Goldbeck-Kundenforum in Bielefeld gemeinsam mit Ihrem Kollegen Julian Wehrmann. Hier begleiten sie täglich Kunden im Planungs-, Bemusterungs- und Entscheidungsprozess. Damit sind sie das Pendant zu Peter Fendrich, der diese Aufgabe am Goldbeck-Standort Hirschberg übernimmt Als Präsentationsprofis bereiten sie alle Informationen über ein Projekt für den Bauherrn technisch auf und dirigieren – gemeinsam mit den Goldbeck-Verkaufsingenieuren – ein komplexes Planungs- und Bemusterungsszenario.

Los geht es im SystemZentrum. Der XXL-Showroom zeigt Gebäudeexponate in Originalgröße – Fassadenvarianten inklusive. Halle, Parkhaus und Büro zum Anfassen: Über offen gelegte technische Details erfahren Kunden alles über das Innenleben ihres geplanten Neubaus. Die nächste Station ist das Kundenforum. Es befindet sich direkt im Büroexponat, zeigt Büroräume in den unterschiedlichen konfigurierbaren Komfortstufen und eröffnet darüber hinaus Türen zur virtuellen Welt. Anita Wächter: „Per Virtual-Reality-Brille schicken wir unsere Kunden in ein 3D- Gebäudemodell.“ Die Wirkung ist fantastisch: Wo zuvor viel Fantasie notwendig war, um vom Bauplan oder der Visualisierung auf das reale Gebäude zu schließen, lässt sich im Modell die tatsächliche räumliche Wirkung erfahren. Raumaufteilung, Größenverhältnisse, Lichteinfall: „Plötzlich steht man mittendrin!“ Der Weg dorthin wird zukünftig relativ unkompliziert: Auf Basis der Daten aus dem 3D-Modell, das bei jeder Gebäudeplanung entsteht, wird ein VR-Modell erzeugt.

Darüber hinaus machen virtuelle Bürowelten unterschiedliche Raumkonzepte und Ausstattungen erlebbar: „Wie bei einem Baukasten kann der Kunde verschiedene Bürokonzepte aus unserem Raummodulkatalog ausprobieren und sich diese in unterschiedlichen Ausstattungsvarianten anzeigen lassen“, so Anita Wächter. Das helfe dabei, prinzipielle Entscheidungen zu treffen: Möchte ich offene oder geschlossene Arbeitsbereiche? Bodentiefe oder halbhohe Glasfenster? Oder ein völlig anderes Raumkonzept? Künftig wird der virtuelle Rundgang nicht nur in Bielefeld und Hirschberg möglich sein: Ein Großteil unserer Niederlassungen wird mit einer VR-Brille ausgestattet.“

www.goldbeck.de