Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld

Foto: Jörg Dieckmann

Ausbildung – gerade jetzt!

„Gerade jetzt müssen wir den jungen Leuten Perspektiven in der beruflichen Bildung aufzeigen“, erklärt Dr. Jens Prager, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer OWL, „die Auszubildenden von heute sind die Fachkräfte von morgen.“ Viele Handwerksbetriebe stehen seiner Einschätzung nach trotz Pandemie sehr gut im Markt und brauchen Auszubildende und Fachkräfte, um sich zukunftsfähig aufzustellen.

Das Handwerk in OWL und die dazugehörigen Organisationen haben nach Auffassung von Kammer-Hauptgeschäftsführer Prager die Pandemie-Zeit gut genutzt, um wichtige Digitalisierungsprojekte umzusetzen. Während der Pandemie sei vielen Bürgerinnen und Bürgern die systemrelevante Bedeutung des Wirtschaftszweiges Handwerk bewusst geworden. Das sei eine hervorragende Basis, um notwendige politische Forderungen zu stellen und jungen Leuten eine duale Ausbildung im Handwerk als zukunftsweisende Karrieremöglichkeit aufzuzeigen.

Mit insgesamt 10.700 Auszubildenden stehe das ostwestfälisch-lippische Handwerk insgesamt gut da. „Wir mussten jedoch einen Rückgang bei den neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen von 6,3 Prozent hinnehmen“, so der Hauptgeschäftsführer. Daher forciere die Kammer Maßnahmen zur digitalen Ausbildungsberatung, zum Beispiel durch Ausbildungsbotschafterinnen und -botschafter, die in Videokonferenzen über vielfältige Karrieremöglichkeiten im Handwerk berichten. Damit die Ausbildungszahlen im OWL-Handwerk wieder steigen, spricht sich Dr. Prager ebenfalls für die Ausweitung digitaler Berufsorientierungsangebote und Berufspraktika aus, um so die Chancen zur praktischen Berufsorientierung aufrecht zu erhalten. „Das bevorstehende Ausbildungsjahr braucht jetzt unsere volle Aufmerksamkeit. Einen Corona-Ausbildungsjahrgang gilt es zu verhindern“, erklärt Prager und appelliert an Ausbildungsbetriebe und Schulen, dieses wichtige Angebot aufrechtzuerhalten. Gegebenenfalls könnten die Präsenzphasen der Praktika durch Online-Formate ergänzt werden. Die ersten digitalen Ausbildungsmessen liefen ebenfalls an. „Ein Ausbildungsbeginn ist aufgrund der besonderen Zeiten jederzeit möglich“, betont Prager.

Auf der Website der Handwerkskammer unter handwerk-owl.de befindet sich eine Lehrstellenbörse. Dort können Handwerksunternehmerinnen und -unternehmer ihre Angebote einstellen. Die Beratenden der Handwerkskammer stehen sowohl Ausbildungsinteressierten als auch Betrieben, die ausbilden möchten, über die extra eingerichtete Ausbildungsberatungs-Hotline unter der 0521/5608-333 zu den regulären Öffnungs- und Sprechzeiten mit Rat und Tat zur Seite.

www.handwerk-owl.de

 

Mitglieder-Login

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden